Stoßwellenbehandlung-am-Ellenbogen
Stoßwellenbehandlung bei einer Kalkschulter (schematisch)
Stoßwellenbehandlung am Kniegelenk

Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT)

Bereits seit 1990 kommt die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) zunehmend für orthopädische Krankheitsbilder zum Einsatz. Dabei konnte in experimentellen Studien gezeigt werden, dass die Stoßwelle die Knorpel-Knochen-Regeneration, die Gefäßneubildung und die Freisetzung von Wachstumsfaktoren stimuliert.

Offenbar wird durch den mechanischen Reiz ein körpereigener Reparaturmechanismus angestoßen. Die Stoßwellenbehandlung muß in der Regel 3- max. 5 mal durchgeführt werden. Zwischen den Behandlungen sollte ca. eine Woche liegen.

Typische Einsatzgbiete für die ESWT sind

  • die sog. Kalkschulter (Tendinitis calcarea)
  • der sog. Fersensporn (Fasciitis plantaris)
  • der sog. Tennisellenbogen (Epikondylitis radialis)
  • alle Arten von Schmerzen der Sehnenansätze (Tendinopathie)
  • die sog. Falschgelenkbildung, d.h. der nicht zusammengewachsene
Knochenbruch (Pseudarthrose)