Großer plantarer Fersensporn im Röntgenbild
4 Schweregrade der Arthrose

Ursache von Gelenkbeschwerden

Alle Gelenke des menschlichen Körpers sind gleich aufgebaut. Zwischen zwei Gelenkpartnern (in der Regel eine Gelenkkugel und eine Gelenkpfanne) befindet sich quasi als Gleit- bzw. Pufferzone eine Knorpelschicht. Nimmt die Knorpeldicke im Laufe des Lebens ab, so sprechen wir von einer Arthrose.

Diese kann auch durch externe Faktoren, wie z.B. einer unfallbedingten Gelenkschädigung oder einer angeborenen Fehlstellung schon sehr früh auftreten. Hier spricht man dann von einer sekundären Arthrose. Je nach Stärke der Korpelschädigung unterscheidet man 4 Stadien der Arthrose. Ist der Knorpel nahezu aufgebraucht, spricht man auch von einer „Knorpelglatze“ (Stadium IV).

Jeder Muskel setzt in Form einer Sehne an einen Knochen/Gelenk an. Die größten und stärksten Sehen des menschlichen Körpers sind die Achillessehne sowie die Kniescheibensehne (sog. Patellasehne).

Einen chronische Überlastung dieser Sehnen führt zu einer schmerzhaften Entzündung (Tendinits), ggf. auch mit Einbeziehung des umgebenden Gleitgewebes, der Sehnenscheide (Tendovaginitis). Wird die Entzündung chronisch, kann sie zu einem Riß der Sehne führen.

Eine Besonderheit der chronischen Sehnenentzündung stellt die Verkalkung der Sehne (Tendinitis calcarea) dar, wie sie z.B. im Schultergelenk sehr häufig ist (sog. Kalkschulter ).