Einführung der Epiduralen Nadel sacral
Einführung des Katheters
Kontrollbild der Kathetereinführung über den Hiatus sacralis
Gabe von Kontrastmittel zur Lagekontrolle des Katheters (Epidurographie)

Epiduraler Kurzkatheter

Alternativ zum -> epiduralen Verweilkatheter (in der Regel über 3 Tage) kann diese Technik zur Behandlung von Nervenwurzelreizsyndromen z.B. durch einen Bandscheibenvorfall auch mit einer einmaligen Medikamenteneinspritzung erfolgen (sog. Single Shot).

Dies bietet sich vor allem dann an, wenn der Patient aus verschiedenen Gründen nicht über 3 Tage stationär behandelt werden will oder kann.

Aber auch bei noch nicht so stark ausgeprägten Krankheitsbildern ist eine einmalige Anwendung (die natürlich auch nach ein paar Tagen oder Wochen je nach Verlauf wiederholt werden kann) häufig zunächst ausreichend.

Indikationen und Einführung des Katheters entsprechen der Technik des Verweilkatheters. Nach einmaliger Einspritzung wird der Katheter gleich wieder entfernt und der Patient kann nach kurzer Überwachungsphase die Praxis wieder verlassen.

Diese Anwendung hat gegenüber der konventionellen ->epiduralen caudale Injektion den Vorteil, dass man mit der Katheterspitze direkt an die betroffenen Stelle (z.B. entzündete Nervenwurzel durch einen Bandscheibenvorfall) kommt und somit den entzündungshemmenden Medikamentenkocktail auch direktapplizieren kann.